+49(0)1776057849 | info@hilker-consulting.deLogin
HomeKünstliche IntelligenzErsetzt Künstliche Intelligenz Freelancer?

Ersetzt Künstliche Intelligenz Freelancer?

Werden Freelancer durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt? KI hat viele Leistungsbereiche, die bisher von Freelancern bedient wurden, verändert. Viele Marketing-Manager nutzen jetzt beispielsweise KI-Tools wie ChatGPT für das Schreiben von Blogbeiträgen und zur Erstellung von Video-Untertiteln.

Dadurch sind einige Freelancer-Geschäftsmodelle im Content-Marketing nicht mehr tragfähig. Deshalb müssen viele Freelancer sich neu erfinden und ihre Geschäftsmodelle mit KI innovieren, um relevant zu bleiben. Auch IT-Freelancer sind betroffen, da ChatGPT auch in der Lage ist, zu programmieren. Der KI-Wandel kann jedoch als Chance zur Weiterentwicklung genutzt werden.

Um diesem KI-Wandel erfolgreich zu meistern, ist es für Freelancer empfehlenswert KI-Kompetenzen zu entwickeln. Konzentriere dich auf spezialisierte Dienstleistungen mit KI. Nutze KI-Weiterbildungen, um von KI-Experten zu lernen und neue KI-Trends frühzeitig zu erkennen. Investiere in KI-Zertifikatskurse, um hochwertige Nachweise für deine Qualifikationen zu erlangen. So gewinnst du Reputation und Kunden bauen Vertrauen auf. Damit sicherst du dir deine Position am Markt in der digitalen KI-Zukunft!

Wie nutzen Freelancer KI für ihr Business? 

Freelancer können ihr Business mit KI erheblich zu optimieren. Das zeigt die Freelancer-Studie 2024 von Freelance.de. 73% der Freelancer nutzen laut Freelance-Studie  bereits KI-Tools, um Effizienz und Produktivität zu steigern. Zumeist nutzen sie ChatGPT zur Informationssuche und zum Brainstorming. Jeder zweite Freelancer konnte damit die eigene Produktivität um 10% steigern. Doch die KI-Nutzung ist noch oberflächlich in Bezug der KI-Potenziale mit Produktionsschub um bis zu 90 Prozent. Erfahre mehr dazu im Beitrag Künstliche Intelligenz für Freelancer: Studie 2024.

Freelancer Studie 2024

Welche Bedenken haben Freelancer zum KI-Einsatz?

Fehleranfälligkeit und Datenschutz sind Bedenken von Freelancern beim Einsatz von KI-Tools. Allerdings gibt es Möglichkeiten, diese Bedenken zu entkräften:

  • Fehleranfälligkeit: Moderne KI-Systeme sind deutlich genauer und zuverlässiger als frühere Versionen. Durch kontinuierliches Lernen werden die Ergebnisse stetig präziser. Zudem sollten KI-Ausgaben immer von Menschen überprüft und gegebenenfalls korrigiert werden, insbesondere in sicherheitskritischen Bereichen. KI ist ein Hilfsmittel, das die Produktivität steigert, aber den Menschen nicht ersetzt. Außerdem reduzieren professionelle KI-Kompetenzen zum Prompting die ChatGPT-Fehleranfälligkeit.
  • Datenschutz: Viele KI-Anbieter haben strikte Datenschutzrichtlinien implementiert, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen. Sensible Daten müssen nicht zwingend an die KI übermittelt werden, da Techniken wie Anonymisierung und Pseudonymisierung eingesetzt werden können. Zudem können Unternehmen Proxy-Dienste nutzen, die als Vermittler zwischen Mitarbeitern und KI-Tools fungieren, um Datenschutzrisiken zu minimieren. 

Letztlich liegt es an den KI-Anwendern, verantwortungsvoll mit KI umzugehen und nur vertrauenswürdige Anbieter zu nutzen, die höchste Datenschutzstandards erfüllen. Auch hier eröffnet sich neue Leistungsbereiche für Freelancer rund um AI Guidelines und Nutzer-Schulungen.

Was sind die größten Freelancer-Probleme?

Das größte Problem der Freelancer ist laut Freelance-Studie die Akquise. Viele Freelancer haben Schwierigkeiten, kontinuierlich neue hochwertige Projekte zu finden. Erstaunlicherweise nutzen sie KI nicht dazu, um dieses Problem zu lösen. Vermutlich mangelt es an KI-Kompetenzen.

Unsicherheit ist ein weitere Problem durch schwankende Auftragslage. Finanzielle Instabilität sind häufige Sorgen. Zudem Probleme mit der Work-Life-Balance: Hohe Arbeitsbelastung mit Herausforderung, Beruf und Privatleben zu trennen. Auch hier könnte KI das Freelancer-Problem lösen.

Handlungsempfehlungen für Freelancer zum KI-Einsatz

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Freelancer Künstliche Intelligenz nutzen können und sich zukunftsorientiert zu entwickeln.

1.      Projektakquise und Kundenbindung

KI unterstützt die Identifizierung potenzieller Kunden, Projekte und Trends durch Datenanalysen. Zum Beispiel kann KI relevante Jobangebote aus Jobportalen filtern oder auf Social-Media-Plattformen nach potenziellen Kunden suchen. Chatbots mit KI können automatisierte Gespräche führen, um Kundenanfragen zu beantworten und Interessenten zu binden.

2.      Finanzielle Instabilität und Auftragsfluktuation

KI kann bei der Vorhersage von Auftragsfluktuationen helfen, indem sie historische Daten analysiert und Muster erkennt. So können Freelancer besser planen und finanzielle Engpässe vermeiden. Automatisierte Buchhaltungstools mit KI können Rechnungen erstellen, Zahlungen verfolgen und Budgets überwachen.

3.      Work-Life-Balance

KI kann repetitive Aufgaben automatisieren, sodass Freelancer mehr Zeit für strategische Entscheidungen und persönliche Interessen haben. Intelligente Zeitmanagement-Apps können den Arbeitsaufwand verfolgen und Erinnerungen für Pausen und Freizeitaktivitäten setzen.

4.      Qualitätskontrolle und Fehlervermeidung

KI kann Texte, Designs oder Code auf Fehler überprüfen und Verbesserungsvorschläge machen. Bei Übersetzungen kann KI die Qualität sicherstellen und kulturelle Nuancen berücksichtigen.

5.      Individuelle Empfehlungen und Personalisierung

KI kann personalisierte Vorschläge für Weiterbildungen, Tools oder Netzwerke geben, um die Fähigkeiten und Karrierechancen von Freelancern zu verbessern. Plattformen mit KI können Freelancern passende Projekte basierend auf ihren Fähigkeiten und Interessen empfehlen.

Fazit: KI-Tools bieten bei professioneller Anwendung mehr Chancen als Risiken für Freelancer. Durch KI-Kompetenzen und Vorsichtsmaßnahmen wie gezielte Auswahl seriöser Anbieter und datenschutzkonformer Tools lassen sich Fehleranfälligkeit und Datenschutzprobleme weitgehend vermeiden, wobei die Produktivitätsvorteile vollständig genutzt werden können.

KI ist kein Allheilmittel. Menschliche Intuition, Kreativität und zwischenmenschliche Fähigkeiten sind weiterhin unverzichtbar. KI kann Freelancern dabei helfen, effizienter zu arbeiten und ihr Business zu optimieren, wenn sie über KI-Kompetenzen und eine KI-Strategie verfügen.

KI-Kurse mit 90 % Förderung für Freelancer

Bring dein Freelancer-Business mit KI auf ein neues Level. Erfahre mehr dazu im Webinar: KI-Kurse mit 90 Prozent staatlicher Förderung für Freelancer.

Zur Autorin: Dr. Claudia Hilker ist promovierte KI-Expertin, die fundiertes Wissen in Künstliche Intelligenz mit Betriebswirtschaft, Marketing und IT vereint. Mit ihrer Spezialisierung auf die KI-Transformation berät sie mit Hilker Consulting viele Unternehmen mit praxisorientierten KI-Strategien, Umsetzung und Schulung. Als Professorin für Marketing und Autorin von elf Fachbüchern teilt sie ihre Expertise auch als Autorin und Speaker. Mit ihrer AI Academy hat sie hochwertige KI-Zertifikatslehrgänge „KI-Manager“ und „KI-Berater“ entwickelt, wobei Freelancer eine 90 Prozent Förderung erhalten können.

Chatbot visueller machen Timon ​ Claudia Hilker Consulting ​